Sozialarbeit an unserer Schule 

Die Sozialarbeit an der Wiesengrundschule wurde zum 01.02.2012 für vorerst 3 Jahre eingerichtet. Grundlage für die Sozialarbeit ist ein Kooperationsvertrag zwischen dem Landkreis Gießen als Geldgeber, der AWO als Träger, der als Arbeitgeber des/der SozialarbeiterIn fungiert und der Schule. Der/die SozialarbeiterIn hat eine halbe Stelle, sodass sich daraus 2,5 Einsatztage pro Woche an der Wiesengrundschule ergeben. Außerdem wird die Schulsozialarbeit an unserer Schule seit dem Schuljahr 2014/2015 durch eine Anerkennungspraktikantin oder einen Anerkennungspraktikanten unterstützt.

Ziel der Sozialarbeit an Schule ist es, „die Schüler/innen in ihrem gesamten Umfeld zu begreifen, bestehende Problemlagen ganzheitlich zu erklären, neu sich entwickelnde Problemfelder rechtzeitig zu erkennen und präventive Arbeitsansätze zu entwickeln.“ (Kreft u. Mielenz (Hrsg.): „Wörterbuch der Sozialarbeit“, 4. Auflage).

Daraus wird deutlich, dass der Blick der Sozialarbeit deutlich über den Wissensvermittlungs- und Leistungsgedanken hinausgeht, hin zu dem Versuch, eine positive Persönlichkeitsentwicklung des Kindes an seiner Schule in den Fokus zu nehmen.

Ebenso wird deutlich, dass dies nur in sehr enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den SchülerInnen, den LehrerInnen (inklusive Schulleitung), den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten und dem/der SozialarbeiterIn möglich wird.

Um oben beschriebenes Ziel zu erreichen, stehen der Sozialarbeit folgende Möglichkeiten zur Verfügung, die es gilt immer weiter auf- und auszubauen:

Die rechtliche Grundlage für die Sozialarbeit an Schule ist das Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG). Daraus erfolgt die Verpflichtung, dass das Kindeswohl nach §8a gewährleistet ist und bleibt. Die Sozialarbeit hat sich dabei an einen vorgeschriebenen Arbeitsplan zu halten, wenn es einen Verdacht der Kindeswohlgefährdung gibt.

Dies alles soll dazu dienen, die SchülerInnen auf ein gelingendes Leben vorzubereiten. Hierzu zählt selbstverständlich immer auch das Lernen von Schulwissen, hinzu kommen soziale Fertigkeiten, um auf die Vielfalt des Lebens adäquat agieren und reagieren zu können.

Falls Sie Kontakt zur Sozialarbeit aufnehmen wollen, sind Sie herzlich eingeladen dies auf folgende Weise zu machen:

Per Telefon: 0151-19685405 (mittwochs und freitags), ein Anrufbeantworter ist geschaltet 

Per Email: Frank.Eckstein@awo-hs.org

oder nach Vereinbarung auch sehr gerne in einem persönlichen Kontakt.

Mein Name ist übrigens: Frank Eckstein